Spielbericht SVG Steinachgrund – TV 48 Erlangen

Bei sommerlichen Temparaturen empfing der SVG den TV 48 Erlangen. Gutenstetten begann furios und ging bereits in der 7. Minute mit 1:0 in Führung. Nach einer herrlichen Ablage mit dem Absatz von Niklas Körber, stand Tobi Gressel allein vor Dominik Ort und hatte keine Mühe einzuschieben. In der 9. Minute erhöhte Daniel Roth auf 2:0 nach einem fulminanten Solo über 25 Meter. In der 21. Minute bediente Gressel uneigennützig den besser postierten Dustin Lunz und es stand 3:0. Gutenstetten nahm nun das Tempoaus der Partie und der TV bekam mehr Raum. Dieser wurde in der 28. Minute eiskalt ausgenutzt, nachdem sich Richard Vidal Camejo körperbetont im 16er durchsetzte und sehenswert ins rechte obere Tordreieck traf. In der 31. Minute fast wieder der alte Abstand, aber Ort parierte einen Drehschuß von Schubert glänzend über die Latte. Nun verlor der SVG völlig den Faden und konnte sich bei Keeper Daniel Himmrich bedanken das es mit 3:1 in die Kabinen ging, nachdem Vidal Camejo zweimal allein auf ihn zulief, Himmrich aber beidemale Sieger blieb. In der 2. Hälfte agierte Gutenstetten weiterhin sehr behäbig und in der 53. Minute war es wieder Himmrich der gegen Vidal Camejo parierte. Die Erlanger witterten weiterhin ihre Möglichkeit, dies gab allerdings viel Platz für Konter. In der 62. Minte scheiterte Brian Gallo nach einer maßgenauen Flanke von Gressel mit dem Kopf am Querbalken. In der 67. Minute machte es auf der anderen Seite Vidal Camejo besser. Manuel Royer setzte sich auf der rechten Außenlinie durch und bediente Vidal Camejo, der unhaltbar zum 2:3 einköpfte. Gutenstetten wirkte immer verunsicherter und in der 76. Minute glich der TV 48 aus. Vidal Camejo legte ab auf Florian Söllmann, der überlegt mit der Innenseite unter Mithilfe des Innenpfostens ins lange Eck traf. Coach Tarone reagierte und brachte Youngster Niklas Rückel. Dies sollte sich in der 79. Minute auszahlen, als nach einem Freistoß von Gallo, Rückel goldrichtig stand und zum vielumjubelten 4:3 einköpfte. Erlangen warf nun alles nach vorn, kam aber zu keinem nennenswerten Abschluß mehr. Der nach seiner langen Verletzung wieder das erste mal eingewechselte Frank Kirschner scheiterte in der 90. Minute nochmal an Ort. Somit blieb es in einer spannenden Partie unter guten Leitung von Schiedsrichter Christian Stapf (Breitengüßbach) beim 4:3 für den SV Gutenstetten-Steinachgrund.