Spielbericht 1. FC Hersbruck – SVG Steinachgrund

Ein wahres Spektakel bekamen die knapp 250 Zuschauer in Hersbruck zu sehen. Bereits in der 2. Minuten bekam der Hersbrucker Goalgetter Ralf Maas den Ball von Jens Ertel auf den Kopf serviert und es stand 1:0 für die Hausherren. Gutenstetten tat sich schwer und in der 8. Minute verhinderte Zinnbauer in letzter Sekunde schlimmeres, als er einen Schuss von Johannes Altwasser blockte. In der 12. Minute die erste Offensivaktion des Tabellenführers. Lunz drang in den Strafraum ein und wurde regelwidrig von Philipp Bauerfeld gestoppt. Adlung verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 1:1. Der SVG war nun die spielbestimmende Mannschaft, kam aber kaum gefährlich vors Hersbrucker Gehäuse. Anders die Hausherren in der 31. Minute. Nach einer guten Parade von Himmrich stand Altwasser goldrichtig und nagelte die Kugel unter die Latte zum 2:1. Drei Zeigerumdrehungen später wurde Maas auf der rechten Seite herrlich freigespielt, erst scheiterte dieser noch an Himmrich, aber auch bei diesem Abpraller waren die Hersbrucker gedankenschneller und Pfann netzte aus kurzer Distanz zum 3:1 ein. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabinen. In der 48. Minute spielte Ertel den Ball ins Zentrum auf Maas, und hätte dieser den Ball richtig getroffen, wäre dies vermutlich die Vorentscheidung in dieser Partie gewesen. Somit ging nochmal ein Ruck durch die Mannschaft von Daniel Tarone und es entwickelte sich noch eine denkwürdige Partie. In der 59. Minute verkürzte Niklas Körber nach einem Eckball per Kopf zum 2:3. In der 61. Minute spielte Masanetz mit Übersicht auf Zinnbauer, der das Spielgerät aus 22 Meter in den rechten Torwinkel zum Ausgleich drosch und in der 63. Minute wurde Gressel im Strafraum gefoult. Der Schiri entschied auf Strafstoß und Gressel übernahm die Verantwortung selbst. Er verwandelte sicher und binnen 4 Minuten hatte der SVG die Partie gedreht und führte mit 4:3. Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch. In der 68. Minute war wieder Maas nach einem Eckball zur Stelle und köpfte an die Unterlatte, von der die Kugel klar hinter der Torlinie aufsetzte und es stand 4:4. In der 70. Minute spielte Lunz Tobias Gressel frei, der trocken ins lange Eck abzog und seinen zweiten Treffer an diesem Tag zum 5:4 erzielte. In der 72. Minute fiel der Ball nach einem missglückten Abwehrversuch genau vor die Füße von Ertel der unhaltbar zum erneuten Ausgleich traf. In der 77.Minute spielte Masanetz schön in den Lauf von  , der fackelte nicht lang und beförderte das Leder unhaltbar in den linken Torwinkel zum 6:5 für Gutenstetten. Nun hatten beide Teams das Pulver verschossen und Gutenstetten ging in einer nicht alltäglichen Partie als Sieger hervor.