Spielbericht SV Tennenlohe – SV Gutenstetten-Steinachgrund

Zum Kirchweispiel in Tennenlohe traf der heimische SV auf den SV Gutenstetten-Steinachgrund. Bei hohen Temperaturen hatte in der 3. Minute Tobias Gressel die Chance zur Gästeführung, aber eine Flanke von Daniel Roth köpfte er gegen den Innenpfosten. Gutenstetten hatte mehr Ballbesitz, ohne aber jedoch zwingend zu Torchancen zu kommen. In der 17. Minute die erste Torannäherung von Tennenlohe, aber eine Ablage von David Hinrichs schoß Sebastian Essensohn deutlich drüber. In der 25. Minute foulte Niklas Körber 20 Meter vor dem eigenen Tor und als alle noch mit dem Schiedsrichter haderten, schaltete Philip Smit Wiesner blitzschnell und schob den Fall an den verdutzten SVG Akteuren vorbei ins leere Tor und es stand auf einmal 1:0 für die Hausherren. In der 29. Minute hob Hinrichs den Ball aus aussichtsreicher Position über Himmrich, aber auch übers Gehäuse, so dass es weiterhin bei der knappen Führung für Tennenlohe blieb. Eine Zeigerumdrehung später stand Dustin Lunz goldrichtig und vollstreckte artistisch ins lange Eck, nachdem eine Kopfballabwehr der Tennenloher zu kurz geriet. Nun nahm der SVG wieder das Heft in die Hand und entwickelte mehr und mehr Druck. Kurz vor der Halbzeit setzte sich der schnelle Roth über links gegen Lukas Riede durch, drang mit Tempo in den Strafraum ein und konnte nur durch ein Foulspiel gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Simon Adlung gewohnt sicher zum 2:1 für Gutenstetten. In der 2. Hälfte spielte die Tarone-Elf routiniert und kontrolliert, bis sich Niklas Körber in der 57. Minute einen haarsträubenden Fehlpass auf Hinrichs erlaubte und der nicht lang fackelte und aus 20 Metern zum 2:2 traf. Nun war die Partie wieder völlig offen und Tennenlohe bekam etwas Oberwasser. Die vermutlich spielentscheidende Szene in der 66. Minute: Hinrichs enteilte der SVG-Abwehr und umkurvte Keeper Himmrich, scheiterte aber aus spitzem Winkel am Außenpfosten. Im direkten Gegenzug war auf einmal Dustin Lunz vor Sven Faßold, umspielte diesen und traf zur erneuten Gutenstettener Führung. Tennenlohe versuchte sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, kam aber in der Folgezeit kaum mehr nennenswert vors Gehäuse von Himmrich, anders der SVG, der nun sehr viel Platz zum kontern hatte und diesen auch in der 83. Minute nutzte. Gallo spielte sich über rechts durch, passte auf Lunz, der den Ball für Adlung durchlies, der den besser postierten Roth in Szene setzte und dieser sehenswert ins Tordreieck zum 4:2 vollstreckte. Tennenlohe dezimierte sich in der 85. Minute noch, nachdem Sven Röwe wegen Meckerns vom guten Schiedsrichter Jonas Lux (Weißenburg) die Ampelkarte erhielt. Somit nahm der SVG die 3 Punkte mit nach Hause.