Spielbericht SVG Steinachgrund – 1.FC Hersbruck

Im ersten Spiel nach der Ära Fischer empfing der SVG den 1.FC Hersbruck. Die erste gefährliche Aktion hatten die Gäste in der 3. Minute, nachdem sich Mertel schön durchsetzte und auf Schneider zurückpasste, aber dessen Schuß klar über das SVG-Gehäuse ging. In der 9. Minute die nächste Chance für Hersbruck, aber auch Brüx schloß zu überhastet ab und zielte weit übers Tor. In der Folgezeit fand das Spiel ausschließlich im Mittelfeld statt, so dass weitere Torraumszenen kaum vorhanden waren. In der 37. Minute erhielt der bereits zu unrecht verwarnte Zagorcic vom Schiedsrichter Philipp Kobes (Nürnberg), der die Partie kaum im Griff hatte, die Ampelkarte. Die einzige Torchance für Gutenstetten hatten in der 40. Minute Reichenauer und Flo Jakl, die nach einem Eckball von Adlung beide an der vielbeinigen Hersbrucker Abwehr scheiterten. Somit ging es in einer niveauarmen Bezirksligapartie torlos in die Kabinen. Auch der Beginn der 2. Hälfte war über weite Strecken von den beiden gutorganisierten Abwehrreihen geprägt. Gutenstetten hatte nach vorne wenig Entlastung und Hersbruck blieb trotz Überzahl ideenlos. In der 58. Minute schien Maas durch zu sein, wurde aber in letzter Sekunde von Flo Jakl per Grätsche gestoppt. In der 67. Minute hatte plötzlich der SVG die Riesenmöglichkeit zur Führung. Nach Freistoß von Adlung legte Flo Jakl per Kopf auf seinen Bruder Marco ab, aber sein Abschluß trudelte haarscharf am rechten Pfosten vorbei. Gutenstetten brachte mit Imami und Foth zwei frische Leute und das belebte das Spiel enorm. Die Partie ging nun hin und her. Erst klärte Reichenauer auf der Linie für den bereits geschlagenen SVG-Keeper Himmrich und kurz darauf war Imami plötzlich allein vor Bauernfeind, schob das Leder aber knapp vorbei. Man merkte nichts mehr von der Gutenstettener Unterzahl und der Siegeswille war zu spüren. In der 81. Minute eilte Foth auf rechts davon und passte scharf nach innen. Beim Klärungsversuch sprang der Ball Julian Schneider an die Hand und der Schiri entschied auf Strafstoß. Erst hielt Bauernfeind den Elfmetervon Adlung, aber im Nachsetzen stocherte er das Leder ins lange Eck zur vielumjubelten Führung. Hersbruck hatte nur noch eine nennenswerte Aktion, aber Brüx drosch das Leder 6 Meter vorm Tor drüber. Somit blieb es beim 1:0 für Gutenstetten, das aufgrund der guten Moral nicht unverdient war.

SV Gutenstetten-Steinachgrund:

Himmrich, Gröger, Weißkopf, Wellhöfer, Jakl M., Adlung, Jakl F., Zagorcic, Körber, Brütting, Reichenauer

(Kraft, Masanetz, Damrow, Imami, Foth, Guter)

1:0   Adlung    81. Minute