Spielbericht SVG Steinachgrund – Türkspor Nürnberg

Vor knapp 100 Zuschauern entwickelte sich einen eine kampfbetonte und gute Bezirksligapartie. Das erste Ausrufezeichen setzte der SVG durch Nico Gröger bereits in der 3. Minute, aber sein Schuß aus 25 Meter strich um Haaresbreite am linken Pfosten vorbei. Die Antwort der Gäste ließ aber nicht lange auf sich warten. Jasarevic setzte sich gekonnt am rechten Flügel durch, aber seinen klugen Rückpass drosch Güler in den 7. Stock. Weiter ging es munter hin und her, aber Brütting auf Gutenstetter Seite, sowie abermals Güler verfehlten das Ziel. In der 27. Minute bediente Wellhöfer Reichenauer im 16er, seine präzise Flanke setzte Marco Jakl aber nur gegen die Latte. In der 30. Minute die Riesenchance für Türkspor zur Führung. Nachdem Körber Jasarevic im Strafraum gefoult hatte, entschied der sehr gut leitende Schiri Peter Haas (Schwanstetten) auf den Punkt. Sögötlü scheiterte aber auch am Querbalken. Bis zum Halbzeitpfiff passierte nichts mehr nennenswertes und somit ging es torlos in die Kabinen. Der erste Aufreger nach Wiederanpfiff in der 49. Minute. Schiri Haas entschied nach einem Zweikampf zwischen Himmrich und Jarasevic zunächst erneut auf Strafstoß. Nach Rücksprache mit dem Assistenten, nahm er allerdings berechtigterweise diese Entscheidung zurück. In der 58. Minute war es wieder der quirlige Jarasevic der zum Abschluß kam, aber sein Schuß verfehlte das SVG-Gehäuse abermals. Ab der 60. Minute war Gutenstetten wieder etwas besser in der Partie. Aber auch Gröger und Wellhöfer verpassten den ersten Treffer dieser Begegnung. In der 68. kam Florian Jakl nach einem Eckball zum Abschluß. Seinen Kopfball konnte Bilici auf der Linie klären. Im Gegenzug erhielt Türkspor ca. 20 Meter vorm Tor einen Freistoß zugesprochen. Diesen verwandelte Güler sehenswert zur 1: Führung für Türkspor. Gutenstetten lockerte nun etwas die Defensive und versuchte mit aller Macht den Ausgleich zu erzielen, der entscheidende letzte Pass kam am heutigen Tag jedoch nicht an. In der 81. Minute fast die Entscheidung, aber Himmrich blieb im Duell gegen den durchgebrochenen Jarasevic Sieger. In der 83. Minute war es dann allerding soweit. Jarasevic steckte schön auf Sögötlü durch, der den mitgelaufenen Menekse bediente und der ohne Mühe zum 2:0 einschob. In der Nachspielzeit scheiterte nochmals Florian Jakl, als er das Leder am leeren Gehäuse vorbeischob. Somit blieb es beim in der Summe verdienten 2:0 für Türkspor Nürnberg.

SVG:
Himmrich, Gröger, Wellhöfer, Jakl M., Lunz, Adlung, Gallo, Jakl F., Körber, Brütting, Reichenauer
(Kraft, Reichel, Weißkopf, Foth, Zagorcic, Guter)

0:1    69. Minute   Necati Güler
0:2    83. Minute   Mehmet Menekse